17. August 2010

Ein Sommer in Neudorf – ein Weg in die Zukunft

Der Weg, der aus Neudorf und nach dem Stiernsee fährt, streift die von Rosen gedeckte Mauer von Haus Neudorf. Die Freitreppe geht in Richtung See, und wendet sich der Zukunft entgegen. Das Haus stellt für mich einen Abschnitt auf meinen Lebensweg dar. Die Freitreppen sind der beste Treffpunkt.

Als ich hier ankam, dachte ich nicht, dass mich die Zeit überraschen wird. Gerade aus Paris gekommen, wo die Menschen sich in Anzügen den ganzen Tag beschäftigen, finde ich mich jetzt im Grünen. Die Natur fordert ihr Recht zurück. Aber in dieser Hügellandschaft hat man unerwartete Begegnungen: Einwohner von der ehemaligen DDR, die viele außerordentliche Geschichte über die deutsch-polnische Grenze erzählen, Percussionisten, die draußen Marimbaphon in einem modernisierten Hof spielen, oder auch zufällige Besucher.

Ich war im Früjahr einer Anfrage nach Übersetzungshilfe für ein Seminar in dem Zentrum von ATD-Vierte Welt in Pierrelaye nachgekommen, und ich habe mich entschieden, mich weiter für die Solidarität in der internationalen Gesellschaft zu verpflichten. Da bin ich in Haus Neudorf für diesen Sommer, um den Gruppen von jungen Polen, Deutschen, Russen, und Franzosen in ihre Überlegung über „Träume der Jugend für eine bessere Welt“ zu begleiten.
Die Zukunft von Europa wird ständig gebaut und das ist der Dialog zwischen den Generationen, der meine Umsetzung für mehr Gerechtigkeit und Menschlichkeit motiviert. Das ist zum Beispiel die Kraft, die meine Großeltern gefunden haben, als sie zwischen einem kleinen Dorf von Normandie in Frankreich und einem kleinen Dorf von Benin eine Partnerschaft gegründet haben; das ist Beziehungen zwischen Leuten, die sehr unterschiedlich sind, zu schaffen.

Cécile Lobut

Un été à Neudorf – un chemin vers l´avenir

La route pavée qui vient du village de Neudorf et conduit au lac Stiernsee frôle le mur de rosiers de Haus Neudorf. Le perron, donnant vers le lac, est tourné vers l’avant. La maison marque pour moi une étape sur le chemin de la vie. Le perron, c’est le meilleur point de rencontre. „Peron“ en polonais, c’est aussi le quai du train, où l’on descend et monte sans cesse pour évoluer vers d’autres contrées.

En arrivant à Neudorf, je ne m’attendais pas à surprendre le temps. Venue tout droit de Paris La Defense, où les hommes de papiers s’affairent toute la journée, je me retrouve nez-à-nez à un îlot de verdure, la nature reprend ses droits.
Mais dans ce désert de collines, on fait des rencontres inattendues : des habitants de l’ex RDA qui ont des tas d’histoires extraordinaires sur la frontière germano-polonaise, des percussionnistes qui viennent jouer du marimbaphone en plein air dans une ancienne ferme modernisée, ou encore des visiteurs passagers.

En répondant d’abord à une demande d’aide à la traduction pour un séminaire au centre ATD-Quart Monde de Pierrelaye, j’ai voulu continuer à m’engager pour la solidarité dans la société internationale. Me voilà donc à Haus Neudorf cet été pour accompagner les groupes de jeunes Polonais, Allemands, Russes, et Français dans leur réflexion sur le thème „rêves de jeunes pour un monde meilleur“.
L’avenir de l’Europe est à construire dans la continuité et c’est le dialogue entre les générations qui motive mon engagement pour plus de justice et d’humanité. C’est par exemple l’énergie qu’ont trouvée mes grands-parents en jumelant un petit village de Normandie à un village du Bénin, en liant des personnes qui n’avaient a priori rien en commun.